Übersicht
img
19.06.2016, Eurogress Aachen - Wir steppen auf 'Mission Impossible'
2 Auftritte mit jeweils 600 Zuschauern
Foto: Dirk Rissmann

Bewerbungsgespräche, Präsentationen, Reden halten - viele Menschen sind im Vorfeld schon nervös. Sie entwickeln Ängste vor der Bewertung und Beurteilung durch Zuhörer, Vorgesetzte, usw.:

  • Was kann alles schief gehen?
  • Mit welchen Fragen muss ich rechnen?
  • Was halten die von mir?

Auftrittsängste und Lampenfieber sind Gefühle, die aus der eigenen Leistungs- und Risikoerwartung in der entsprechenden Situation resultieren. Diese Gefühle beeinflussen unser Denken. Der Fokus ist problemorientiert, was verunsichert und damit schwächt.

Die negativen Gefühle vor öffentlichen Auftritten, Präsentationen oder Bewerbungsgesprächen entstehen im Limbischen System. Das ist eine uralte, im Zentrum des Gehirns befindende Struktur, welches ständig die Situation überprüft und bei Gefahr die Körperreaktion Kampf, Flucht oder Sich-tot-stellen aktiviert. Dies sind archaische Reaktionsmuster, die damals zum Überleben notwendig waren. Wir stammen von denen ab, die dies gut konnten. Deshalb sind diese Fähigkeiten heute immer noch gut ausgeprägt und steuern uns, speziell in gefährlichen Situationen wie Bewerbungsgesprächen, Präsentationen und sonstigen 'Auftritten'.

Dieses archaische Limbische System ist durch Sprache oder Ratio nicht zugänglich. Es hat seine Erfahrung durch die Bewertung von sensorischer Informationen gemacht, also Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken. Die Information wird blitzschnell bewertet und bei Gefahr eine Körperreaktion gestartet, noch bevor das Großhirn diese Information verarbeiten kann. Sie kennen dies: Wenn Sie sich erschrecken, reagiert der Körper, bevor Ihr Verstand weiß, was los ist.

Die heutigen Gefahren entstehen als Gedanken im Kopf - Bewertungen, die wir uns selbst einreden, und Situationen, von denen wir glauben, dass sie sicher eintreten werden:

  • Das muss jetzt perfekt sein!
  • Ich bin nicht gut genug!
  • Die anderen sind besser als ich!
  • Ich kann das nicht!
  • Mir ist das peinlich, alle sehen meine Unfähigkeit!

Grundlage sind unsere Erfahrungen, konstruierte Befürchtungen und daraus resultierende negative Erwartungen. Wir sind nicht mit diesen Informationen geboren worden, sondern haben das gelernt. Damit ist dies beeinflussbar und kann durch neue Erfahrungen und anderen Bewertungen verändert werden.

Es geht um innere Einstellungen, Haltungen und Befürchtungen der Betroffenen - es geht um den Umgang mit sich selbst. Dies kann durch Coaching beeinflusst und nachhaltig verändert werden. Eine medikamentöse Behandlung dämpft die Effekte, verändert aber nichts. Sie kommen später verstärkt wieder.

Viele Orchestermusiker, Schauspieler, Rundfunksprecher, Fernsehmoderatoren und Führungskräfte haben Auftrittsangst. Dr. Michael Bohne ist Arzt, Psychotherapeut, Trainer und Auftritts-Coach. Er hat eine Stressreduktionstechnik entwickelt, welche gleichzeitig den Verstand und unser unbewusstes Gefahrenmanagement anspricht: die 'Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie' (PEP®). Damit werden die dysfunktionalen archaischen Reaktionen des Limbischen Systems beeinflusst. Mit dieser Methode wurden Musiker vieler deutscher Opern- und Sinfonieorchester sowie Radio- und Fernsehjournalisten erfolgreich gecoacht und trainiert.

Mit PEP® werden gleichzeitig die Großhirnrinde (selbstsabotierende Gedanken, Selbstvorwürfe und dysfunktionale Überzeugungen) und das Limbische System (negative, einschränkende Gefühle und körperliche Reaktion auf Gefahren) angesprochen. Dies geschieht durch Sprache und durch das Klopfen von Akupunkturpunkten.

Ich habe PEP® bei ihm gelernt und wende es sowohl im Businessbereich als auch für Privatpersonen erfolgreich an. Es gibt immer wenige, die nicht darauf ansprechen, doch bei den meisten werden die Stresssymptome nachhaltig reduziert und damit positive Auftrittserfahrungen gemacht, welche die Grundlage für weitere erfolgreiche Auftritte sind.

PEP® wirkt schnell und nachhaltig. Oft reichen schon ein bis drei Sitzungen, um die Panikreaktion zu neutralisieren und eine ruhige Präsentation, Rede oder Besprechung zu ermöglichen.

Interessiert? Sie erreichen mich: 0241 928 58 0
oder per E-Mail: gerhard@peise.com

Ihr Coach

Dr. Gerhard H. Peise

Ihr Trainer und Coach Dr. Gerhard H. Peise ist

  • promovierter Physiker mit 20 Jahren Industrie- und Führungserfahrung inkl. 7 Jahre Geschäftsführung eines seit 1998 börsennotierten Unternehmens,
  • professionell ausgebildeter Management-Coach und Führungskräfte-Trainer,
  • NLP-Lehrtrainer und Lehrcoach, DVNLP und
  • seit 2016 Lehrbeauftragter an der FOM (Hochschule für Oekonomie und Management) für den Studiengang Wirtschaftspsychologie mit den Modulen
    Psychologische Gesprächskompetenz (Bachelor) und
    Psychologische Handlungskompetenz (Master).

Ein Coach, der seit 2006 in seiner Arbeit seine Führungserfahrung einbringt. Er gönnt sich seit über 10 Jahren jährlich mindestens 15 Tage Weiterbildung im Bereich Coaching und Persönlichkeitsentwicklung.

Der Wirkungsbereich ist Aachen und 100 km Umkreis.
Interessiert? Tel.: 0241 928 58 0 oder E-Mail: gerhard@peise.com